logo-ubs

UNABHÄNGIG!  BÜRGERNAH!  SELBSTBEWUSST!
UMWELTFREUNDLICH!  BODENSTÄNDIG!  SACHORIENTIERT!

Kandidatenliste für die Kommunalwahl 2016

Mit einer erneuten Teilnahme an den Kommunalwahlen am 11 September will das Unabhängige Bürgerforum Spelle seine erfolgreiche Arbeit in den Räten der Gemeinde und der Samtgemeinde fortsetzen. Das UBS sieht sich als kritische und konstruktive Opposition vor Ort. Wie in den vergangenen Jahren wollen sie mit ihrer Arbeit auch zukünftig in der von der CDU dominierten Politik in Spelle Alternativen und Ergänzungen aufzeigen.

Einstimmig wurden jeweils für beide Gremien Klemens Grolle, Klaus Frecken, Ralf Rieß, Ludger Giese und Sandra Reker gewählt.

Jede Stimme ist wichtig und zählt!

Kandidaten UBS 2016

Das Bild zeigt (v.l.n.r)  Klaus Frecken, Ludger Giese, Sandra Reker, Klemens Grolle, Ralf Rieß



Der Bericht in der Lingener Tagespost vom 23.07.16:

 

UBS! fordert Gesamtkonzeption für innerörtlichen Verkehr

Ampelkreuzung Hauptstraße / Schapener Straße soll bleiben.

Das Unabhängige Bürgerforum (UBS!) weist auf die Sicherheit der jetzigen Ampelkreuzung am Knotenpunkt Schapener- / Hauptstraße hin. Anlass dafür ist die Vorstellung der aktuellen Verkehrsunfallzahlen im Samtgemeinderat Spelle. Aus dem Bericht der Polizei geht hervor, dass diese Kreuzung seit vielen Jahren keinen Unfallschwerpunkt darstellt.

"Das UBS! spricht sich eindeutig gegen einen Kreisverkehr an dieser Stelle aus. weiterlesen

 


 

Umfassendes Verkehrskonzept für Spelle notwendig

Das Unabhängige Bürgerforum Spelle (UBS) sieht sich bestätigt

 Die Forderung des Unabhängigen Bürgerforums Spelle (UBS) nach einem Gesamtkonzept für die Verkehrsführung in Spelle hat ein großes Echo gefunden.

Nicht nur die Mehrheitsfraktion will nun auch ein neues Verkehrskonzept erstellen lassen, sondern auch die Rückmeldungen aus der Speller Bevölkerung sind sehr positiv und konstruktiv.

"Offensichtlich haben wir damit einen Nerv in der Speller Politik getroffen", so Klemens Grolle. weiterlesen

 



Dazu der Leserbriefe aus der LT vom 28.07.16:

Kreisverkehr in Spelle ist deplatziert

Leserbrief

Zum Bericht über einen geplanten Kreisverkehr an der Hauptstraße in Spelle (LT vom 23. Juli):

„Das kann doch wohl nicht wahr sein, dass in den Köpfen von einzelnen oder einer Person getrieben vom Gestaltungsdrang, dieser Plan noch vorhanden ist und diskutiert werden soll. Das Unabhängige Bürgerforum Spelle hat in seinem Bericht [...] sehr deutlich dargelegt, wie gefährlich Kreisverkehre sind, gerade für Fußgänger und Radfahrer. Vor fast genau zehn Jahren habe ich meine Sichtweise und Erfahrungen in einem Leserbrief vom 7. Juli 2006 wie folgt beschrieben:  weiterlesen


Dazu der Leserbrief aus der LT vom 29.07.16:

Durchgangsverkehr einfach zu verbannen

Leserbrief

Dieser Leserbrief erreichte uns zum Artikel „UBS gegen Kreisverkehr an Hauptstraße“ (LT vom 23. Juli):

„Die UBS fordert in ihrer Pressemitteilung, dass ein Gesamtkonzept für die Verkehrsführung in der Gemeinde Spelle erstellt werden sollte. Dem kann ich mich nur anschließen. Das Verkehrskonzept erscheint mir im Ortskern Spelle nicht ganz schlüssig zu sein. In Spelle entsteht immer mehr Wohnraum, auch entlang der Hauptstraße, gleichzeitig traut man sich offensichtlich nicht, den Verkehr aus dem Ort herauszuhalten.

weiterlesen



Fracking in der Samtgemeinde Spelle?

 

Es wird offenbar ernst. Niedersachsen will, so wie es aussieht, nach den Kommunalwahlen das Fracken genehmigen. Wenn, dann ist unsere Samtgemeinde auch davon betroffen.

 

Der Einstieg in die Förderung von sog. Schiefergas ist mit den Zielen einer verantwortlichen und zukunftsgerichteten Energie- und Ressourcenpolitik unvereinbar.  Die Risiken für die Umwelt – insbesondere für unser Grundwasser – sind bisher unkalkulierbar.

 

Das Unabhängige Bürgerforum unterstützt die Forderungen der Interessengemeinschaft „Schönes Lünne“.

   

·         Kein Frac in Lünne!

·         Sollte eine Förderung von unkonventionellem Gas in Lünne durch einen Frac genehmigt werden, müssen folgende Aspekte berücksichtigt sein:

·      Durchführung einer Umweltverträglichkeitsprüfung mit Beteiligung der Öffentlichkeit

·      Erstellung eines geologischen Gutachtens zur Situation des Deckgesteins und der Grundwassersicherheit

·      Abschluss einer angemessenen Versicherung durch das Förderunternehmen für das gesamte Projekt (Ewigkeitsschäden)

·      Laufende Kontrollen der Emissionen (Lärm, Licht, Luft, Grund- und Oberflächenwasser, Abwässer, Verkehr) vor Ort durch unabhängige Institute / Labore vor, während und in einem angemessenen Zeitraum nach der Förderung

·      Kontinuierliche Veröffentlichungen der Emissionsdaten

·      Einrichtung einer unabhängigen Schiedsstelle zur Schadensregulierung



Hier der Link zu den polnischen Fracking-Gegnern (auf deutsch): http://frackinginpolen.jimdo.com/.

 

 

Weitere Hintergrundinfos:

 

http://www.gegen-gasbohren.de/initiativen/ig-luenne/

 

http://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/Erdgasfoerderer-beenden-Verzicht-auf-Fracking,fracking674.html

 

http://www.noz.de/deutschland-welt/wirtschaft/artikel/729485/niedersachsen-will-fracking-wieder-genehmigen

 



Kommunalwahlen in Niedersachsen

Die Niedersächsische Landesregierung hat in ihrer Sitzung am 11. Mai 2015 die Verordnung zur Festlegung des Wahltermins für die Kommunalwahlen 2016 beschlossen.
Danach finden die allgemeinen Neuwahlen der Abgeordneten der kommunalen
Vertretungen am 11. September 2016 statt. Die Wahlzeit ist gesetzlich auf die Zeit von 8.00 bis 18.00 Uhr festgelegt.

Der Wahlkampf geht langsam los.

Neue Osnabrücker Zeitung führt Interview mit Klemens Grolle vom UBS.

  

http://www.noz.de/lokales/spelle/artikel/657835/grolle-wollen-alle-das-beste-fur-speller-burger



Haushaltsplan 2016 - Gemeinde Spelle

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,
Geschätzte Ratskolleginnen und Kollegen,
Sehr geehrte Damen und Herren,

Das Wesentliche zum Haushalt 2016 ist bereits gesagt. Wie auch in den vergangenen Jahren möchten wir uns für den Einsatz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Verwaltung bedanken. Die Zusammenarbeit ist freundschaftlich und konstruktiv. Vorschläge und Wünsche unsererseits wurden offen aufgenommen und finden sich auch im kommenden Haushalt wieder.

Dem Haushalt 2016 stimmen wir zu. Unsere ortsansässigen Unternehmen arbeiten erfolgreich und tragen zu einem Steueraufkommen bei, das unserer Gemeinde einen großen Gestaltungsspielraum bietet. 

Auf einige Einzelaspekte möchte ich hier eingehen:  weiterlesen

Haushaltsplan Gemeinde Spelle [ Uebersicht ] od. [ detailliert ]



Haushaltsplan 2016 - Samtgemeinde Spelle

Sehr geehrter Herr Samtgemeindebürgermeister,
sehr geehrter Herr Ratsvorsitzender,
meine Damen und Herren,

wir die Fraktion des UBS! danken den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Gemeindeverwal­tung für Ihren Einsatz und die gute Zusammenarbeit im vergangenen Jahr. Das Gleiche gilt auch für die Fraktionen des Samtgemeinderates.

Das UBS! wird dem vorliegenden Haushaltsplan 2016 zustimmen. Das Wesentliche dazu ist gesagt. Das muss ich nicht wiederholen. Zur allgemeinen Situation in der Samtgemeinde noch ein paar Anmerkungen: 
weiterlesen

Haushaltsplan Samtgemeinde Spelle [ Uebersicht ] od. [ detailliert ]


UBS unterstützt Forderungen des Schulvorstandes und der Schulleitung

Inhalte stimmen, der Rahmen nicht

Kollegium und Eltern der Grundschule in Spelle sehen Bedarf

UBS unterstützt Forderungen des Schulvorstandes und der Schulleitung   weiterlesen

 


Ehrung für Ralf Rieß

 Unser Ratsmitglied Ralf Rieß wurde in Hannover für seine Tätigkeit als Integrationslose geehrt.

Landesregierung würdigt Integrationslotsen

Emsländer von Ministerin Rundt geehrt

 (Bericht aus der Lingener Tagespost vom 18.06.15)

Ehrenamt weiterlesen 


 Zukunftsbäume in der Samtgemeinde Spelle

Das Unabhängige Bürgerforum Spelle (UBS) für erneuerbare Energien

 

Bildunterschrift:

Baumpflanzaktionen des UBS in den einzelnen Gemeinden der Samtgemeinde Spelle und im Hintergrund die Frackingbohrstelle in Lünne

 

Das UBS hat in den Gemeinden Schapen, Lünne und Spelle eine Baumpflanzaktion durchgeführt. In Schapen wurde am Alten Pfarrhaus, in Spelle am Wöhlehof und in Lünne im Bürgerpark beim Haus Schmeing jeweils ein Obstbaum gepflanzt.

Wir pflanzen diese Zukunftsbäume, um darauf hinzuweisen, dass Fracking mit gesundem Obst und einer gesunden Umwelt nicht verträglich ist. Diese Obstbäume sollen als dauerhaftes Symbol für eine intakte Umwelt und saubere Energie stehen“ so Ralf Rieß.

Mit dieser Baumpflanzaktion möchte das UBS in jeder einzelnen Mitgliedsgemeinde der Samtgemeinde Spelle jeweils ein Zeichen für erneuerbare Energien setzen. „Auch wenn sich die Fracking-Bohrstelle in Lünne befindet, so sind die Auswirkungen von Fracking nicht auf Lünne begrenzt. Es sind alle umliegenden Gemeinden davon betroffen.“ betont Klaus Frecken. "Fracking wird unser Grund- und Trinkwasser auf Jahrzehnte belasten, verbraucht enorme Flächen, zerstört unsere Natur und Landschaft und bremst den Ausbau der erneuerbaren Energien.“ befürchtet Klemens Grolle. „Wir wollen mit unserer Aktion gleichzeitig auch die bundesweite Kampagne gegen die Förderung von Erdöl und Erdgas mittels der Fracking-Technik unterstützen.“ Hintergrund dieser Kampagne ist das aktuelle Fracking-Gesetz der großen Koalition. Nach Einschätzung der Umweltverbände erlaubt dieses Gesetz Fracking durch die Hintertür. 

Wer sich dazu informieren möchte oder die Kampagne unterstützen möchte, kann dies z.B. auf der Seite des Naturschutzbundes  www.NABU.de/frackingfrei tun. 


Stellungnahme zum Haushalt der Samtgemeinde (Klemens Grolle, Fraktionsvorsitzender)

Antrag / Haushalt 2015


Stellungnahme zum Haushalt der Gemeinde Spelle (Ralf Rieß, Fraktionsvorsitzender)

Antrag / Haushalt 2015

Der vorhandene Wald muss erhalten bleiben!

Das UBS! möchte, dass die vorhandenen Waldflächen in dem geplanten Baugebiet "am Schapener Kreisel" erhalten bleiben und der vorhandene Wasserlauf in dem Gebiet naturnah ausgebaut wird.
Die Fraktion des UBS! im Samtgemeinderat hat deshalb einen entsprechenden Antrag zur 44-ten Änderung des Flächennutzungsplanes für die Sitzung des Samtgemeinderates Spelle am 23.10.14  gestellt.

Antrag


Das UBS! lädt ein, Alternativen zum Wohnen im Alter zu entwickeln

 In der letzten Ratssitzung der Gemeinde Spelle hat das Unabhängige Bürgerforum Spelle (UBS!) Ideen und Perspektiven zum selbst gestalteten Wohnen im Alter aufgezeigt und anhand eines konkreten Beispiels aus der Nachbargemeinde Thuine dargestellt, wie dies konkret aussehen kann. Zum Schluss wurden die Ratsmitglieder und die Bürger eingeladen, unter dem Motto Neues Wohnen in Spelle gemeinsam Alternativen für das Wohnen im Alter zu entwickeln.

 Die Berichterstattung in der Lingener Tageszeitung in den letzten Tagen bestärkt die Einstellung des UBS! und die Notwendigkeit zum Handeln in diesem Themenfeld. Die Industriegewerkschaft BAU weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass im Landkreis Emsland dringend viele passende Wohnungen für ältere Menschen gebaut und saniert werden müssen, wenn wann man ihnen die Chance geben will in den eigenen vier Wänden alt zu werden. Sie fordert dazu mehr Fördermaßnahmen durch den Bund und spricht dabei von einer grauen Wohnungsnot. 

 

Neben den Forderungen der Interessenverbände nach staatlichen Maßnahmen, sollte man aber auch Möglichkeiten der Eigeninitiative berücksichtigen. Das UBS! will zusätzliche Perspektiven zum altersgerechten und selbstbestimmten Wohnen aufzeigen und mit Betroffenen entwickeln. Man kann das Wohnen im Alter auch selbst in die Hand nehmen und gestalten, wenn man sich rechtzeitig darum kümmert. ist Ratsherr Ralf Rieß vom UBS! überzeugt. Neben der Tatsache, dass die Menschen durchschnittlich immer älter werden, kommt der Aspekt, dass die klassische Situation: Die Kinder leben auch vor Ort und kümmern sich um die Betreuung der Eltern im Alter, häufig nicht mehr gegeben ist. Immer mehr Menschen hinterfragen ihre eigene Wohn- / und Lebenssituation in Hinblick auf die Zukunft, wenn die Kinder aus dem Haus sind. pflichtet ihm Klemens Grolle bei. Da können neue und individuelle Wohnformen im Hinblick auf das Wohnen im Alter und den demografischen Wandel eine wichtige Rolle spielen. so Klaus Frecken. Da gibt es (nicht nur) prominente Beispiele wie den ehemalige Bremer Bürgermeister Henning Scherf, der bereits seit einigen Jahren in einer Senioren Wohngemeinschaft lebt, sondern auch ein bereits realisiertes erfolgreiches Beispiel in unmittelbarer Nähe  - in Thuine -,  wie in der Ratssitzung dargestellt wurde. Dabei sind die Seniorenwohngemeinschaften nur eine mögliche Form. Das Motto sollte sein: Mit Gleichgesinnten rechtzeitig und gemeinsam die Zukunft gestalten! Das kann im Einzelfall die unterschiedlichsten Aspekte beinhalten, wie z.B. das alten-und behindertengerechte Gestalten von Wohnraum, der zum Teil individuell oder zum Teil gemeinsam genutzt wird. Dazu kann auch die gegenseitige Unterstützung im Bedarfsfall (mit oder ohne Betreuungs- / Pflegemöglichkeiten im Haus) gehören. Eine andere Perspektive bietet das Mehrgenerationenwohnen, um auch im Alter in einer Gemeinschaft zu leben.

 

Unter dem Begriff Wohnquartier könnten mit Betroffenen und der Gemeindeverwaltung gemeinsam neue Bau- und Wohnformen entwickelt werden. Überall in Deutschland gibt es bereits solche Projekte, die sehr erfolgreich sind. Sie beinhalten Klein-WG`s, Groß-WG's, Wohnungen, Mehrfamilienhäuser, Einfamilienhäuser. Ganze Stadtteile sind so neu aufgestellt worden.

 

Gespräche mit einigen Bürgern haben gezeigt, dass auch hier in Spelle ein Interesse besteht, rechtzeitig auf das eigene Alter zu reagieren. Da in vielen älteren Siedlungen große Häuser mit großen Gärten frei werden, würden so die gewachsenen Ortsteile / Siedlungen nicht vergreisen. Im Wohnquartier wird klein und verdichtet gebaut. So schaffen wir eine Möglichkeit mehr, unserer Bodenressourcen zu schonen und Kosten zu sparen. Das UBS! begrüßt in diesem Zusammenhang, dass die Gemeindeverwaltung derzeit in einigen Bereichen die vorhandenen alten  Bebauungspläne überarbeitet. Mit den neuen Bebauungsplänen sollten dann auch solche alternative Wohnformen möglich werden, so abschließend das UBS!) 

  


Zum Haushalt der Gemeinde Spelle

Die Entwicklung der Gemeinde Spelle ist in den letzten Jahren rasant verlaufen. Viele Unternehmen haben sich in großflächig ausgewiesenen Industriegebieten angesiedelt. Die Einwohnerzahl hat sich seit den 80-ziger Jahren nahezu verdreifacht. Viele neue Wohngebiete sind ausgewiesen worden. Investitionen in Schulen, Kindergärten und Kitas haben ein attraktives Angebot mit den entsprechenden Folgekosten entstehen lassen.

Aktuell wird der Hafen Spelle – Venhaus mit einer Fläche von ca. 28 ha realisiert. Dies sehen wir als zukunftsweisende Infrastrukturmaßnahme an. Den damit verbundenen finanziellen Einsatz der Gemeinde tragen wir ausdrücklich mit.

Mit all' diesen Maßnahmen ist ein erheblicher Flächenverbrauch einher gegangen. Neben der in den letzten Jahrzehnten stark gewachsenen Industrie ist die Landwirtschaft prägend für das Emsland. Der auch stetig steigende Flächenbedarf der Landwirtschaft führt gezwungenermaßen zu einer Konkurrenzsituation.

Die Verwaltung und die Mehrheitsfraktion versuchen dies durch umfangreichen Ankauf von Ökopunkten außerhalb des Gemeindegebiets zu kompensieren. Dies haben wir bereits bei der Verabschiedung des letzten Haushaltes kritisiert und unsere ablehnende Haltung dazu deutlich gemacht.

Der geplante umfangreichen Erwerb von Ökopunkten für ca. 390.000 € in den nächsten Jahren stellt aus unserer Sicht keine Lösung da. Wir wollen Ersatzflächen innerhalb der Gemeinde.

Im Rahmen der Dorferneuerung ist es geplant, dass die abknickende Vorfahrt im Bereich Hauptstraße / Rathaus neu gestaltet wird. Die Neugestaltung des Straßenverlaufs tragen wir ausdrücklich mit; zumal die abknickende Vorfahrt seinerzeit auf Anregung des UBS! realisiert wurde.

Wozu und warum ca. 200 T€ für rund 15 Parkplätze auf dem Gelände der evangelischen Kirche im Zuge dieser Maßnahme ausgegeben werden sollen, hat uns bisher noch niemand plausibel erklären können.

Ebenso fehlt für drei Parkplätze an der Johannesstraße gegenüber der Arztpraxis jedes Konzept. Auch dafür sollen 36T€ ausgegeben werden. Dies lehnen wir ab. Darauf haben wir im Vorfeld der Beratungen mehrfach hingewiesen. Leider hat es seitens der Verwaltung und der Mehrheitsfraktion dazu kein Entgegenkommen gegeben

Mit der Ablehnung dieses Haushaltes wollen wir ein Zeichen setzen, um endlich in notwendige Diskussionen einzusteigen. Um es plakativ zu sagen:

 „Wir wollen unseren Kindern mehr als Mais und Beton hinterlassen!“

Wir wollen, dass man die noch vorhandenen Wachstumsperspektiven kritisch beleuchtet und gezielt steuert. In den vergangenen Jahren haben wir im Hinblick auf Wachstum mit beiden Füßen auf dem Gaspedal gestanden. Unserer Meinung nach ist es jetzt an der Zeit  den Fuß vom Gas zu nehmen und mal zu schauen. .. „Nicht: „Was ist alles möglich?“ Sondern: „Was ist sinnvoll und passt zur vorhandenen Struktur?“ Insbesondere unter dem Aspekt, dass die Randbedingungen sich drastisch ändern. Dazu gehört, dass man die Diskussion um den Flächenverbrauch bzw. -bedarf der hiesigen Landwirtschaft führt.

Unseres Erachtens gehört auch dazu, dass man den Flächenverbrauch für den Verkauf von Wohnflächen zumindest reduziert, in dem man ein stärkeres  Augenmerk auf verdichtetes Bauen legt. Und nicht zuletzt wollen wir, dass man auch in die Landschaft und Natur hier direkt vor Ort investiert und keine Ökopunkte / Ausgleichsflächen irgendwo kauft.

 


 

Lünne: Gemeinsame Resolution gegen Fracking

Am 08.05.2012 wurde vom Gemeinderat in Lünne einstimmig eine Resolution verabschiedet, die das Fracking in Lünne ablehnt.

Das ist  schon mal ein sehr guter Anfang! Das müssen wir jetzt auch noch für die Samtgemeinde Spelle hinkriegen!    .........weiterlesen


Stellungnahme des UBS! Zum Haushalt der Gemeinde Spelle

Das UBS! stimmte diesem Haushaltsentwurf zu in dem Wissen, dass manche der geplanten Investitionen und Maßnahmen aus diesem Haushalt damit nicht automatisch genehmigt sind und von uns auch nicht oder nur in Teilen mitgetragen werden können. Das betrifft insbesondere die Maßnahmen im Schwerpunkt Umwelt und Natur.

Spelle liegt mit etwas mehr als 10 % Wald innerhalb des Gemeindegebietes weit unter dem 24,3% Landesdurchschnitt von Niedersachsen. Wir möchten, dass dieser Wert nicht noch weiter sinkt.  Wir möchten, dass unseren Nachkommen nicht nur Mais und Beton verbleiben.......weiterlesen.


Stellungnahme des Bauernverbandes zu Fracking!

 

"Auf Basis des aktuellen Standes der Untersuchungen und Erkenntnisse stellen sich aus Sicht des DBV eine Vielzahl von offenen Fragen und ungelösten Problemen im Zusammenhang mit dem Fracking, so dass der landwirtschaftliche Berufsstand diese Technologie zum jetzigen Zeitpunkt ablehnt. Aus Sicht des DBV handelt es sich hierbei um eine Technologie, deren Risiken nicht im Verhältnis zu etwaigen Vorteilen stehen."  Den vollständigen Text finden sie hier:

 http://www.bauernverband.de/?redid=152813&mid=509295


 

Schweigekreis 26 Jahre nach Tschernobyl

Am 26. April 1986 kam es zum Gau in Tschernobyl. 26 Jahre sind seither vergangen. Man versucht eine erneute Einhausung, da die Hülle, die uns vor der Strahlung schützen soll, brüchig geworden ist.

Wir wollen der Opfer dieses Atomunfalls (allein 112000 der 830000 Liquidatoren sind lt IPPNW verstorben) und auch der Opfer von Fukushima vor gut einem Jahr gedenken und gleichzeitig auf die Gefahr für uns durch das AKW Lingen aufmerksam machen.

Wo: Historisches Rathaus in Lingen

Wann: 26.4.2012

Beginn: 18:00 Uhr - Ende 18:30 Uhr.

Wir bitten um rege Teilnahme!

 

Weitere Informationen kann man bekommen z.B. unter folgenden Web-Seiten

http://www.ippnw.de/atomenergie/atom-gesundheit/tschernobylfolgen/artikel/91b0c77740/nicht-krebserkrankungen-und-genetisc.html

http://www.ippnw.de/commonFiles/pdfs/Forum/forum125_20-21-22.pdf

http://www.tschernobyl-info.de/startseite

http://www.heise.de/tp/artikel/20/20647/1.html


Die IG Schönes Lünne zeigt die 3sat - Dokumentation:

GASRAUSCH

Wie hoch ist der Preis für die Ausbeute von Schiefergas?

Am 20.04.2012
um 19:30 Uhr
im Gemeindehaus der
Evangelischen Kirche in Lünne 

Jahrestag der Katastrophe von Fukushima

Am 11. März 2012 dauert die Katastrophe von Fukushima schon ein Jahr an. Um der Betroffenheit - nach dem Erdbeben, dem  Tsunami und der atomaren Katastrophe in Japan - Ausdruck zu verleihen, ruft das Anti-Atom-Forum Lingen und der Elternverein Restrisiko e. V. für Sonntag, den 11. März 2012, zu zwei Veranstaltungen auf:  weiterlesen


Fracking: Filmbeitrag


Petition gegen Fracking auf europäischer Ebene

 

 

Fracking ist ein Thema zu dem auch auf europäischer Ebene deutliche Zeichen gesetzt werden müssen.  zur Petition


Aufwand, Gefahren und Nutzen von Fracking

Am 13.02.2012 fand im Niedersächsischen Landtag in Hannover eine Anhörung zum Thema Fracking statt. In der Lingener Tagespost wurde dazu in den Artikeln: „Erdstoß in Gasförderfeld befeuert Fracking-Debatte“ und „Alle Fraktionen für verstärkte Prüfung beim Fracking“ am 14. 02.2012 berichtet.

Dazu der Leserbrief zu den Auswirkungen des Fracking von Dietmar Le Calvez aus Lünne:   weiterlesen


Rechtliche Hintergründe für Grundbesitzer (Anfrage UBS!)

Für Fracking gilt das Bergrecht. In diesem Zusammenhang sind die rechtlichen Grundlagen für die Besitzer von Grundstücken in denen konventionelle Gasvorkommen vermutet werden häufig nicht hinreichend bekannt. Aus diesem Grund hat das Unabhängige Bürgerforum Spelle eine Anfrage zu diesem Thema an die Verwaltung der Samtgemeinde Spelle gestellt. Darin wird nach den rechtlichen Aspekten wie Entschädigungen, Verantwortlichkeiten nach der Ausbeutung der Gasvorkommen, Kosten im Falle von Enteignungsverfahren, … gefragt.

[Die Anfrage]

Ihre Meinung zum Thema Fracking   im Forum od. email ubs.spelle@web.de


 

 


 



Ratsinformationen



Samtgemeinde Spelle


Gemeinde Spelle


Gemeinde Lünne

 
Gemeinde Schapen